Die warmen Tage werden weniger und die Gartensaison neigt sich langsam aber sicher dem Ende entgegen. Vorbei scheinen die lauen Abende an denen man im heimischen Garten sitzt und den Tag entspannt ausklingen lässt. Die Gartenfreunde unter den Lesern werden das eventuell anders sehen, denn in einem Garten gibt es immer was zu tun. Besonders wenn man keinen Rollrasen und anderes untypisches Zeugs sein Eigen nennt. Denn ein Garten ist viel mehr als nur ein beschaulicher Ort zum schönen Sitzen. Er bietet, sofern passend gestaltet, einen wichtigen Lebensraum für Flora und Fauna.

Gartentipps für den Herbst

Während die „konventionellen“ Gartenfreunde im Herbst eifrig das Gras ein letztes Mal mähen und das Laub in große Säcke packen, hat es der Naturgärtner etwas leichter und geht alles etwas ruhiger an. Er muss seinen Garten schließlich nicht aufräumen. Verblühte Pflanzen werden nicht entsorgt und das Laub bleibt noch eine Weile so liegen. Familie Igel freut es sicherlich. Das bedeutet aber nicht, dass Naturgärtner nun faulenzen können. Auch sie haben alle Hände voll zu tun. Der NABU hat auf seiner Seite ein paar hilfreiche Tipps zusammengestellt, wie ihr euren Garten winterfest und zu einem ansprechenden Lebensraum für die Flora und Fauna macht.

Bildquelle: nabu.de

Präsentiert werden euch die Tipps via interaktivem Garten. Hinter jedem Spatensymbol verbirgt sich ein Infofenster mit Ideen und Tricks zu einem Garten für die Artenvielfalt. Viele der Vorschläge sind naheliegend und mit wenig Aufwand zu realisieren. Schaut auf jeden Fall mal rein und lasst euch inspirieren, die Biodiversität wird es euch danken.