Naturgebloggt

Naturschutz – weil's wichtig ist

Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 27)

Nachhaltige Landwirtschaft oder gar keine

Silhouette. Getreide. Ähre, Weizen, LandwirtschaftDie moderne Landwirtschaft zeichnet sich nicht nur durch Erzeugung von Unmengen an Nahrungsmitteln aus, sie ist auch ein Artenvernichter im ganz großen Stil. Kein Lebensraum ist so geprägt von menschlicher Nutzung wie die Äcker unserer Zeit. Oftmals gehen diese bis an den Horizont, sind mit Monokulturen bewachsen und lassen jegliches Strukturelement vermissen. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit und Bau hat sich dieses Themas in einer neuen Kampagne angenommen. Bier Bauern der Nation reagieren mit einem #Aufschrei. Teilweise gerechtfertigt.

Landwirtschaft ist Massenmord

Zugegeben, die Überschrift ist recht plakativ und gilt in keiner Art und Weise generell. Wieso ich sie dennoch gewählt habe? Weil mir diese These oft zu Ohren kommt. Schaut man sich die teils pervers großen Felder in der Landschaft, so ist man geneigt es zu glauben. Dabei könnte diese Behauptung gar nicht falscher sein. Landwirtschaft ist nicht gleich Landwirtschaft. Wie immer im Leben muss man auch hier differenzieren. Über die intensive Landwirtschaft, die sich mit Hilfe der guten fachlichen Praxis von jedem Eingriffstatbestand freischummelt, möchte ich an dieser Stelle nicht reden. Das regt mich nur auf. Um aber den Bogen zum eigentlichen Thema zu schlagen, was ist passiert? Das BMUB startete vergangene  Woche eine Kampagne mit auf die heutige Zeit angepassten Bauernregeln. Diese witzigen Sprüche fassen die Probleme der intensiven Landwirtschaft prima zusammen.

Regel Nr. 1 der „Neuen Bauernregeln“ des BMUB (Quelle: BMUB).

Landwirtschaft ist nicht gleich Landwirtschaft

Wie man es von unserer Empörerkultur erwarten konnte, lies der obligatorische Shitstorm oder #Aufschrei nicht lange auf sich warten. Besonder auf Twitter erlebte ich zwei, drei intensive Diskussionen mit. Erkenntnis: die Agarflächendesigner mögen die neuen Regeln nicht. Verständlich. Hier werden alle Landwirte in einen Topf geschmissen und das ist nicht gerecht. Aus meinem täglichen Berufsfeld kenne ich Dutzende Kleinbauern und Landwirte, die sich durchaus für Artenvielfalt und Naturschutz einsetzen. Sei es durch extensive Beweidung von gefährdeten Biotopen um diese vor Verbuschung zu schützen oder die sich noch die Mühe einer Trifftbeweidung machen. Ein lobendes Beispiel aus der Magdeburger Börde pflanzt aus Eigenantrieb Hecken und legt Blühstreifen und Streinriegel auf seinen Flächen an. Diesen Bewirtschaftern ist nun wirklich nichts vorzuwerfen. Diese sind sicherlich auch nicht das Ziel der Kampagne und brauchen sich diesen Schuh sicherlich nicht anziehen.

Regel Nr. 2 der „Neuen Bauernregeln“ des BMUB (Quelle: BMUB).

Naturschutz braucht die Landwirtschaft

Vielmehr wird hierbei aber wieder ein altes Problem sichtbar. Naturschutz ist auf die Landwirtschaft angewiesen und nicht umgekehrt. Als größter Flächeneigentümer im Land spielt Landwirtschaft in meiner Branche eine große Rolle. Das BMUB schwingt hier die (doch etwas spaßige) Pauschalisierungskeule und das schadet dem Ruf des Naturschutz mehr als das es ihm nützt. Fairerweise sollte man festhalten, dass Naturschutz in der Landwirtschaft auch etwas spöttisch, pauschal und nicht zimperlich behandelt wird (Ausnahmen bestätigen die Regel). „Baustopper“ und „Fortschrittsbremser“ sind nur zwei der vielen Kosenamen für meine Zunft. Die Diskussionen im Netz und dieser Beitrag haben aber eines erreicht. Aufmerksamkeit für das BMUB und seine Kampagne. Wie dem auch sein, die Bauern da draußen die einen guten Job machen und Natur und ihre Vielfalt ehren, nehmt es nicht so schwer. Alle anderen Bauern, Kopf hoch. Eure Lobby holt bestimmt schon zur Revanche aus.

#Twittventkalender 2016 – Naturedition: ein Fazit

Es ist geschafft. Vierundzwanzig Tage inklusive Weihnachten liegen hinter uns. Damit auch der erste #twittventkalender auf diesem Blog. Als ich diese Idee vor gut zwei Jahren aufschnappte, dauerte es noch eine ganze Weile, bis die Idee si weit gereift war, etwas Ähnliches zu machen. In den letzten Wochen bekamt ihr das Ergebnis zu Gesicht. Das Ergebnis einer Arbeit, die irgendwann im Aprill 2016 ihren Anfang genommen hatte. Die Reaktionen auf den #twittventkalender waren zahlreich und überwiegend positiv. Wobei die nicht so netten Kommentare sich im Wesentlichen auf ein „Warum ich nicht?“ beschränken. Der positive Zuspruch hat mich sehr gefreut, habe ich doch dadurch wieder neue Kontakte knüpfen können. Ob es im nächsten Jahr wieder einen solchen Kalender geben wird? Tja, das wird sich zeigen. Je nachdem wie Zeit, Lust und Laune Hand in Hand gehen ist das durchaus möglich. Rein klicktechnisch müsste ich es wiederholen. Aber Klicks haben hier auf dem Blog eh noch niemanden interessiert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und weil ihr gerade alle mal da seid, nutze ich die Gelegenheit und sage Danke für euer Vorbeischauen übers Jahr, das Lesen der Beiträge und und und. Rutscht gut ins neue Jahr aber fallt nicht hin. Bleibt anständig und lasst es auch gut gehen. Wer über den Jahreswechsel auf den Lofoten ist, kann ja mal Bescheid sagen.

P.S.: Genießt diesen Beitrag, er ist der (vorerst) letzte in klassichem Blocksatz. Ab 2017 gehe ich mit der Zeit und schreibe linksbündig. So wie es sich im Web gehört.

Avifauna am Arbeitsplatz

Wer seinen Broterwerb vor dem Computer bestreitet sollte hin und wieder seine Augen entlasten und auf etwas Schöneres als Exceltabellen oder Grafikprogramme schauen. Das Auge sollte immer mal auf etwas weitere Punkte fokussiert werden. Damit aber auch der Onscreen-Inhalt optisch ansprechend ist, hat sich der NABU e.V. ein paar schöne Bildschirmhintergründe für euch einfallen lassen. Als Motive stehen Rotkehlchen, Kohl- und Blaumeise zur Verfügung. Passend zur winterlichen Jahreszeit tummeln sich die Piepmätze im schönsten Winterschnee. Die Bilder machen wirklich was her und sind hier zu finden.

Wintermotive von Rotkehlchen und Co als Bildschirmhintergründe.

Seite 1 von 27

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén