Naturgebloggt

Naturschutz – weil's wichtig ist

Kategorie: Smartphone Apps (Seite 1 von 5)

Forest: Stay focused hilft euch abzuschalten

wp_ss_20161104_0004Smartphones scheinen vielen Leute heutzutage am Ohr zu kleben. Egal wohin man schaut, der Blick ist stets auf den kleinen Bildschirm gerichtet und die Wahrnehmung für die Umwelt verschwimmt. Besonders in Restaurants sehe ich immer wieder Familien die sich ausschließlich mit ihren Handys anstatt mit den Tischgenossen beschäftigen. Aktuellstes Beispiel sind Mütter, die in Kohorte stehen, auf ihr Smartphone gucken und völlig abwesend den Kinderwagen hin und her schieben. Mir macht so eine Versklavung durch ein dummes Stück Plastik immer etwas traurig. Aber….dagegen gibt es jetzt eine App. Sie hört auf den Namen Forest: Stay focused und soll euch helfen dem Handy ein paar Momente der Ruhe zu gönnen. Ihr habt die Verantwortung für einen kleinen Schößling und begleitet ihn auf seinem Weg zum Baum. Je länger ihr die App laufen lasst wächst das Bäumschen. Verlasst ihr die App, so verwelkt er. Mittels Slider könnt ihr die Zeitdauer sowie das Baummodell auswählen. Herunterladen könnt ihr die App, die es für Android, iOS, Windows 10 (mobile), Google Chrome und Firefox gibt, HIER.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Äugen App – Naturschutz 2.0 in Sachsen

Durch Zufall bin ich heute auf eine weitere kleine App-Perle gestoßen. Vollkommen von mir unbemerkt hat sich die Äugen-App in die Stores von Apple, Goolge und Microsoft geschlichen. Mit dieser App des Sächsischen Ministeriums für Umwelt und Landwirtschaft seid ihr stets und bestens informiert, wenn es in Sachen Natur und Naturschutz neue Veranstaltungen wie Exkursionen, Vorträge und weiteren Aktionen zum Mitmachen. Jedes Event wird detailliert vorgestellt. Ihr findet Altersempfehlungen, Tipps zur Anreise und Ansprechpartner. Alles bequem auf einen Blick.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wer Äugen noch nicht kennt, dem sei er hier kurz vorgestellt. Äugen, die Eule mit den markanten Augen, ist das Maskottchen des Sächsichen Naturschutzes. Sein Motto lautet: „Guck nicht so! Pack mit an!“ Die offizielle Beschreibung der App liest sich wie folgt:

Mit der Äugen-App verpassen Sie keine Veranstaltung rund um die Natur und den Naturschutz in Ihrer Region oder in ganz Sachsen. Lernen Sie die verschiedenen Vereine, Gruppen, Verbände, die sich aktiv für Naturschutz im Freistaat einsetzen, kennen. Die Äugen-App liefert Ihnen alle Informationen die Sie brauchen.

Wie bereits erwähnt, könnt ihr die App via Appstore (iOS), PlayStore (Android) und Windows Store (Windows 10 (mobile)) auf euer Endgerät laden. Eine kleine Einschränking gibt es aber dennoch, das Device eurer Wahl sollte einen Touchscreen besitzen.

logo_googleplay_01logo_apple_3686cc728dwindows-store_logo

Zu gut für die Tonne – eine App für’s Resteressen

Lebensmittelverschwendung ist ein großes Problem. Jeden Tag werden Tonnen von genießbaren Nahrungsmitteln entsorgt, während am anderen Ende der Welt die Menschen verhungern. Um diesem Irrsinn des Wegwerfens zumindest ein kleines Bisschen entgegen zusteuern hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die „Zu gut für die Tonne“- App entwickelt. Sie gibt euch Tipps und nette Rezeptideen für leckere Gerichte aus übrig gebliebenen Lebensmitteln. Die sogenannten Resteessen sind uns allen sicherlich bekannt und haben ihr schlechtes Image zu Unrecht. Die App kommt auch mit prominenter Unterstützung daher. Mehr als 340 Gerichte werden u.a. von  prominenten Kochpaten wie Sarah Wiener, Johann Lafer, Daniel Brühl sowie vielen Hobbyköchen präsentiert. Um einen kleinen Einblick zu bekommen, schaut euch die Bildergalerie an.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 Die App ist sowohl für Android als auch iOS zu haben und ist gratis aber nicht umsonst. Beziehen könnt ihr sie über die bekannten Appstores (Google Playstore und Appstore). Schaut euch auch unbedingt die dazugehörige Website an. Da findet ihr jede Menge an Infos, Tipps und Rezepten.

logo_googleplay_01logo_apple_3686cc728d

Seite 1 von 5

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén