Die Themen Ernährung und Konsumverhalten sind enger mit dem Naturschutz verknüpft als es mancher wahr haben will. Auch hier im Blog werden immer mal wieder Stimmen laut, die Unverständnis zeigen. Aber da müsst ihr durch. Unsere aktuell vorherrschenden Gewohnheiten beim Konsumieren von Lebensmitteln zerstören Lebensräume bedrohter Arten und sorgen auch dafür, dass das Tierwohl mit Füßen getreten wird. Nun möchte ich nicht missionieren, wohl aber appellieren. Deswegen möchte ich euren Blick auf eine Veröffentlichung der Heinrich Böll Stiftung lenken. Die hat nämlich „Iss Was?!“ herausgebracht. In dieser 73 Seiten umfassenden Publikation werden Fakten rund um die Ernährung aufgezeigt und mittels Grafiken verdeutlicht. Obwohl man vieles davon bereits weiß, ist es doch krass die ganzen Grafiken zu sehen.

Beispielsweise wird gezeigt, wie viel von Nutztieren nicht verwertet wird  oder in wie vielen Lebensmitteln Gelantine steckt. Für mich neu: die Dragees Umhüllung von Medikamenten ist nicht selten aus dieser Substanz. Blöd für Veganer oder? Eine andere Grafik berichtet, dass das Leben eines Masthuhns nur 43 Tage beträgt. 43 Tage pure Hölle und Elend das es fast schon wieder schön ist, nur 43 Tage überstehen zu müssen.

Beziehen könnt ihr die Publikation als Printausgabe für symbolische 2 Euro oder kostenfrei als im PDF-Format. Interesse geweckt? Dann klickt mal hier oder scrollt einfach etwas weiter runter (Quelle: Heinrich Böll Stiftung).