Vor einer ganzen Weile habe ich hier im Blog damit angefangen, Fotografien von mehr oder weniger alltäglichen Pflanzen zu bringen. Hintergedanke war, euch einen Teil meiner täglichen Arbeit im Berufsnaturschutz näher zu bringen. Irgendwann ist das Ganze wieder eingeschlafen, es gab Unmengen anderer Dinge zu tun und, obwohl das Feedback sehr positiv war, gerieten die floristischen Bilder aus dem Fokus. Dies möchte ich nun ändern und die ehemalige Kategorie mit dem neuen Namen „Botanicus fatigatus“ wiederbeleben. In dieser Kategorie werden ab sofort in loser Reihenfolge und Häufigkeit floristische Schätze aus aller Welt aber vornehmlich Deutschland und Europa präsentiert. Un den Anfang macht Muscari tenuiflorum, die Schmalblütige Traubenhyazinthe.

Artsteckbrief

Bei der Art Muscari tenuiflorum handelt es sich um eine indigene Art der Trocken- und Halbtrockenrasen. Sie wird in der Roten Liste für Gefäßpflanzen in der Gefährdungsstufe 3 geführt. Sie gilt somit in Deutschland sowie in Sachsen-Anhalt als „gefährdet“. Allerdings ist die Bestandsentwicklung negativ. In einer aktuelleren Roten Liste wird sie sicherlich auf Stufe 2 rutschen.

Lebensraum und Ökologie

Wie bereits erwähnt, ist diese Art auf Halbtrocken- und Trockenrasen heimisch. Oftmals sind Vorkommen dieser Art ausschließlich auf Marginal- und Restflächen zu finden. Sollten auch diese Lebensräume der Sukzession zum Opfer fallen, so würden auch die Populationen der Schmalblütigen Traubenhyazinthe aus der Landschaft verschwinden. Obwohl lediglich 10% des Verbreitungsareals von M. tenuiflorum in Deutschland liegen, wäre dies doch ein unschöner Verlust.

Muscari tenuiflorum – die Schmalblütige Traubenhyazinthe.