Vor einer Weile, als der Blog und ich noch jünger waren, hatte ich über die Entstehung des Nationalpark Nordschwarzwald berichtet.

Da ja seit dieser Zeit einige Leser hinzugekommen sind, die sich wahrscheinlich nicht durch das Archiv gewühlt haben, habe ich hier , hier und hier noch einmal die  Artikel verlinkt. Ach ja, hier ist auch noch einer.

Nun sind ja seit dem ein paar Tage vergangen und ich finde es ist wieder an der Zeit mal nach dem Projekt zu schauen.
Auf der offiziellen Homepage prangt in fetter Schrift die Meldung : Zwei Drittel sind für den Nationalpark Schwarzwald. Soweit alles klar aber was steckt dahinter?

Rund 70% der Menschen in Baden-Württemberg sind nach wie vor dem Projekt positiv gegenüber eingestellt und begrüßen das Vorhaben. Ebenfalls so positiv steht der Nordschwarzwald zu dem Vorhaben einen neuen Nationalpark auszuweisen und einen großen Schritt in Sachen Naturschutz zu wagen. Dies ergab eine repräsentative forsa-Umfrage unter 1001- Baden-Württembergern in der zweiten Augusthälfte 2013. In Auftrag gegeben wurde diese Umfrage vom NABU-BW.
Besonders schön ist die Tatsache, dass die Zustimmung, verglichen mit einer Umfrage aus dem Jahre 2012, noch um einige Prozentpunkte anwachsen konnte. In Zahlen heißt das, dass 69% der Befragten den Nationalpark als „gut“ oder „sehr gut“  empfinden. 2012 waren es noch 65%. Aber es gibt auch Gegner, wie immer. Wahrscheinlich sind es Besitzer von Sägewerken oder Holzfabriken bzw. Papiermühlen die um ihre Existenz bangen. Jetzt möchte deren Probleme nicht wegreden aber die Gegenstimmen belaufen sich auf 9%. Damit sind sie nahe an der Bedeutungslosigkeit.

Quelle: nationalparknordschwarzwald.de

Wie seht ihr das? Braucht Deutschland so ein Projekt? Wie ist eure Meinung dazu? Seid ihr eventuell aus der Region und wisst näheres? Mich würde es interessieren.

In diesem Sinne…