Naturgebloggt

Naturschutz – weil's wichtig ist

Philippinen – größer können Gegensätze fast nicht sein. Teil I

 

Gestern Abend, 7. November 2013, fand im Hörsaal der TU Chemnitz wieder einmal ein sogenannter Boofeabend statt. Das Wort „Boofen“ beschreibt das Übernachten in Felsspalten in der freien Natur und wer jetzt denkt, dass wir genau das im Auditorium gemacht haben, den muss ich leider enttäuschen. Der Name leitet sich vom Veranstalter ab. In Chemnitz gibt seit einer Weile einen Boofeladen, deshalb die Namenswahl. Gegenstand eines Boofeabend sind Vorträge zu unterschiedlichen Outdoor-Themen. Gestern stand „Philippinen-7107 Inseln voller Kontraste“ auf dem Programm. Gehalten und produziert wurde dieser Beitrag von Tobias Hauser, einem sehr sympathischen und liebenswerten Foto-Journalisten aus Freiburg.

Dieser Vortrag war nur einer aus der „Chemnitzer Dia Reihe“. In dieser laufen noch eine Vielzahl an Vorträgen, das Themenfeld ist bunt gemischt und für jeden ist etwas dabei.

Ich muss zu Beginn des Artikels darauf hinweisen, dass es nicht allzu viele Bilder geben wird, da es wie gesagt, ein Vortrag war und man naturgemäß nicht fotografieren und filmen darf/sollte. Da ich aber auch weiß, dass sich elend lange Textwüsten ohne Bilder besonders gut lesen lassen, splitte ich den gesamten Artikel in mehrere kleine, mal sehen wie viele es werden, und veröffentliche pro Tag einen. Ähnlich so wie es mit der Tour durch den Südharz geschehen ist.

Dieser Vortrag war nicht nur einfach eine Abfolge von den typischen Urlaubs-Postkartenbildern und den aus unzähligen Dokus bekannten Stränden. Vielmehr lag hier der Fokus auf den krassen Gegensätzen des philippinischen Inselreiches. Mich hat der Vortrag bewegt und nachdenklich gemacht und ich hoffe, ihn hier in akzeptabler Form wiedergeben zu können.

Morgen geht’s los.

In diesem Sinne…

Vorheriger Beitrag

Irren ist menschlich

Nächster Beitrag

Philippinen – größer können Gegensätze fast nicht sein. Teil II

  1. Es freut mich wenn Interesse besteht. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén