Naturgebloggt

Naturschutz – weil's wichtig ist

Problematische Landwirtschft

Mit der heutigen Landwirtschaft ist es so ein Ding. Man kann weder ohne sie noch mit ihr. Jedes Jahr gehen Unmengen an Grünlandflächen für Ackerböden drauf, dabei gibt es Mittel und Wege um eine nachhaltige Landnutzung zu betreiben. Mir ist bewusst, dass es für den heutigen Landwirt nicht einfach ist. Der einstige Bauer hat mittlerweile zum Bittsteller umgeschult und verdient am Schreibtisch durch Anträge ausfüllen mehr Geld als auf seinen Flächen. Immerhin werden ca. 90 % der Landwirtschaft subventioniert. Um einigermaßen wettbewerbsfähig zu sein, greifen immer mehr Bauern zu Dünger. Genau dieses Vorgehen stellt die Schweiz vor Probleme. Fremde Länder, gleiche Probleme eben.

Blick auf den Zürichsee (CH)

Pro Jahr werden in Helvetien ca. 6000 Tonnen Phosphor mehr als verträglich von der Schweizer Landwirtschaft in die Umwelt ausgebracht. Diese Zahlen gehen aus dem aktuellen Agrarbericht des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW). Durch Phosphor-Überschüsse werden Böden mit Cadmium belastet. Dieser Stoff entzieht Wasser Sauerstoff und zerstört somit wertvolle Lebensräume. Wie bei so vielen Themen soll hier nicht pauschalisiert werden. Ich kenne genügend Landwirte die Umdenken und es alles etwas nachhaltiger angehen lassen.

https://www.scribd.com/embeds/246877988/content?start_page=1&view_mode=scroll&access_key=key-DbJZwHUQlvlEa83wwmqE&show_recommendations=true

Vorheriger Beitrag

Aufforsten aber richtig

Nächster Beitrag

Schweizer Ornithologen ziehen Bilanz

Schreibe einen Kommentar

Problematische Landwirtschft

Mit der heutigen Landwirtschaft ist es so ein Ding. Man kann weder ohne sie noch mit ihr. Jedes Jahr gehen Unmengen an Grünlandflächen für Ackerböden drauf, dabei gibt es Mittel und Wege um eine nachhaltige Landnutzung zu betreiben. Mir ist bewusst, dass es für den heutigen Landwirt nicht einfach ist. Der einstige Bauer hat mittlerweile zum Bittsteller umgeschult und verdient am Schreibtisch durch Anträge ausfüllen mehr Geld als auf seinen Flächen. Immerhin werden ca. 90 % der Landwirtschaft subventioniert. Um einigermaßen wettbewerbsfähig zu sein, greifen immer mehr Bauern zu Dünger. Genau dieses Vorgehen stellt die Schweiz vor Probleme. Fremde Länder, gleiche Probleme eben.

Blick auf den Zürichsee (CH)

Pro Jahr werden in Helvetien ca. 6000 Tonnen Phosphor mehr als verträglich von der Schweizer Landwirtschaft in die Umwelt ausgebracht. Diese Zahlen gehen aus dem aktuellen Agrarbericht des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW). Durch Phosphor-Überschüsse werden Böden mit Cadmium belastet. Dieser Stoff entzieht Wasser Sauerstoff und zerstört somit wertvolle Lebensräume. Wie bei so vielen Themen soll hier nicht pauschalisiert werden. Ich kenne genügend Landwirte die Umdenken und es alles etwas nachhaltiger angehen lassen.

https://www.scribd.com/embeds/246877988/content?start_page=1&view_mode=scroll&access_key=key-DbJZwHUQlvlEa83wwmqE&show_recommendations=true

Vorheriger Beitrag

Aufforsten aber richtig

Nächster Beitrag

Schweizer Ornithologen ziehen Bilanz

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén