Ihr alle kennt die Problematik mit der Vermüllung der Meere und den daraus resultierenden Folgen. Nicht selten finden Forscher in den Mägen von Wal und Co ganze Ansammlungen von Kunststoffteilen. Auch gibt es zahlreiche Belege von Seevögeln, die Nester aus oder mit Plastik bauen. Und Bilder von Wasservögeln, welche sich in ehemaligen Sixpack-Halterungen verfangen haben sind auch nichts Neues. Wie eine neue Studie belegt, hat man nun einen weiteren Grund für die „Vorliebe“ der Tiere für den menschlichen Abfall gefunden. Der Grund warum Kunststoff ein beliebtes Baumittel und Futter ist, ist ein ganz einfacher. Es riecht nach Futter. Viele Vögel bspw. identifizieren es so als Nahrung, denken sich nichts Schlimmes dabei und schon nimmt das Unheil seinen Lauf. Den ganzen Artikel gibt es drüben bei National Geographic in englischer Sprache. Ich möchte ihn an dieser Stelle nicht mopsen oder wiederkauen, deshalb gibt es hier die entsprechende Verlinkung.