Eines der vielen Vorteile meines Jobs ist das ständige „Draußensein“ sowie das Erleben der Natur in all ihren Facetten. Manchmal treibt es mich noch vor dem ersten Hahnenschrei raus und solche Momente entpuppen sich oft als unbezahlbar. Oft habe ich versucht die schönen Momente auf Film zu bannen und zu konservieren. Leider zeigte die Erfahrung, dass man die besten Bilder eben mit dem Kopf macht und so hatten die Abzüge ,eist gar nichts von ihrer realen Schönheit. Vergangene Woche jedoch gelangen mir zwei Schnappschüsse, welche ich euch zum Sonntag zeigen möchte.

Den Anfang macht eine Situation am Morgen nach einer frostigen Nacht. Die Temperatur war noch nahe Null und Gras, Wege sowie Laub bereift. Ihr kennt das sicher, die kalte stechende Luft gibt einen Vorgeschmack auf den nahenden Winter, auch wenn es aktuell eher wie Frühling erscheint.

Misty Morning

Misty Morning

Das zweite Bild ist eher ungewollt entstanden. Während eines Spazierganges erspähte ich ein Skelett einer einst schönen Sonnenblume, welches sich im lauen Abendwind hin und her bewegte. Also Kamera gezückt und versucht sie in Szene zu setzen. Ein Schnappschuss mit Gegenlicht erschien zunächst wenig gelungen. Doch je länger ich das Bild betrachtete, desto mehr gefiel es mir und euch eventuell auch.

Sonnenblume im Herbst