Vor einiger Zeit habe ich mit dem Projekt der Kartierung der Erstansiedler auf einer vom Hochwasser geschädigten Fläche begonnen.

Nach dem es jetzt eine Weile ruhig um das Projekt war, habe ich mir die Fläche in der vergangenen Wochen noch einmal angeschaut.

So richtig kommt die Natur noch nicht in Fahrt. Man kann auf dem Bild aber eine deutliche „Vergrünung“ sehen. Im Vergleich zu den ersten Kontrollgängen sieht die Fläche schon sehr viel gesünder aus. Zum Vergleich ist hier ein Bild aus der Anfangsphase.

©Thomas Engst

Bei näherem Hinsehen, verfliegt die Freude aber recht schnell. Es sind überwiegend ruderale Arten vorhanden. Diese Entwicklung überrascht nicht wirklich aber ich habe mir schon etwas mehr erhofft. Das Groß der Vegetation machen Cirsium spec. , Plantago lanceolata und Chenopodium spec.  aus. Alles nicht die Welt.
Als zweite Beobachtung kann man sagen, dass die vorhandenen Arten, nur in Höhe und Breite zunehmen aber es kommt nichts neues hinzu. Wie dem auch sei. Ich werde mir das Ganze noch einmal  anschauen.

In diesem Sinne…