Silene dioica hat ihre Blütezeit bereits hinter sich, dennoch möchte ich euch diese auffallende Art der feuchten bis nassen Lebensräume nicht vorenthalten. Generell kommen von nun an immer mal Artportaits mit „Archivmaterial“ wie es so schön heißt.

Die Rote Lichtnelke wächst als sommergrüne, zweijährige oder wenige Jahre ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 90 Zentimeter. Die oberirdischen Pflanzenteile sind dicht drüsig behaart. Ihre Laubblätter sind gegenständig am Stängel angeordnet und besitzen eine eiförmige bis lanzettliche Blattspreite, die ganzrandig und zum oberen Ende spitz ausläuft.

Die Rote Lichtnelke (Silene dioica) sticht mit ihren auffallenden Blüten aus nahezu jeder (feuchten) Wiese hervor.

Die fünfzähligen, duftlosen, eingeschlechtigen Blüten von Silene dioica sind bei einem Durchmesser von 18 bis 25 Millimetern radiärsymmetrisch und fünfzählig. Der stark behaarte Kelch, welcher äußerst markantund dadurch als geeignetes Bestimmungsmerkmal dient, ist 10 bis 15 Millimeter lang, bei männlichen Blüten zehn- und bei weiblichen Blüten zwanzignervig. Die fünf roten Kronblätter sind tief zweispaltig mit einer Länge von 15 bis 25 Millimetern. Am Schlund der Krone befindet sich eine Nebenkrone, die aus fünf zweilappigen Ligulae gebildet wird. Die weibliche Blüte enthält fünf Griffel.

Die Blüte der Roten Lichtnelke (Silene dioica).

Die Rote Lichtnelke ist eurasisch verbreitet, mit Schwerpunkt in den mittleren und nördlichen Bereichen. In Europa ist sie weit verbreitet, in Südosteuropa (Südbalkan) fehlt sie allerdings ganz. Bevorzugte Standorte der Roten Lichtnelke sind kalkreiche feuchte Wiesen, feuchte Waldschläge, Waldsäume, Hochstaudenfluren, Gebüsche sowie Bruch- und Auenwälder.

0