Jenny Jana Förster

In dem Spiel „Flourish“ gestalten die Spielenden ihre Gärten, indem sie unter anderem Blütenbeete anlegen, Brunnen bauen oder Bienenstöcke aufstellen, immer mit dem Ziel, ein möglichst schönes Gesamtergebnis zu erreichen. Die Spielenden wählen dabei aus ihren sechs Handharten jene aus, die sie im eigenen Garten anlegen möchten und jene, die sie an die Gartennachbarn weitergeben. Der Trick liegt also darin, sich nicht nur auf die Gestaltung des eigenen Gartens zu konzentrieren, sondern auch die Entwicklungen bei den Nachbarn im Auge zu behalten. Denn Punkte erhält man nicht nur für Elemente im eigenen Garten, sondern auch für Karten in den Nachbargärten. Ein Spiel dauert über 4 Runden an, wobei am Ende jeder Runde als auch zusätzlich am Spielende Siegpunkte gezählt werden. Die erreichte Gesamtpunktzahl entscheidet über den Sieg.

Flourish kann in drei Modi gespielt werden, welche durch ihre sehr verschiedenen Dynamiken die Vielfalt des Spiels ausmachen. Findet sich mal keine spielebegeisterte Person, kann man allein gegen den imaginären Gartennachbarn McGregor in der „Solo-Modus“ antreten. Wird Flourish mit mehreren Personen gespielt, kann man zwischen dem kooperativen oder kompetitiven Modus wählen. Sowohl im Solo-Modus als auch im kooperativen Modus vergleicht man am Spielende seinen Punktestand mit einer Wertungstabelle, um zu sehen, wie gut man sich als Gärtner bewährt hat. In dem kompetitiven Modus dagegen gewinnt der Mitspielende mit der höchsten Punktzahl, wodurch sich eine klassische Spieledynamik ergibt, bei der jeder für sich das beste möchte und den Gartennachbarn nichts gönnt. In dem kooperativen Modus dagegen können sich die Mitspielende über ihre Karten austauschen und mit Wohlwollen Karten weitergeben, die im Nachbarkarten eventuell mehr Punkte erbringen. Weitere Vielfalt bietet das Spiel durch die zwei Variationen „Kompostierung“ (optional können nicht gebrauchte Handkarten ausgetauscht werden) und „Gartenschau“ (im kompetitiven Modus gibt es hier extra Punkte zu ergattern, wer von einem Kartentyp das meiste in seinem Garten hat).

Die Signature Edition enthält zudem bereits die zwei Erweiterungen „Getier“ und „Gartenkunst“. Bei der ersteren bekommen Gärtner extra Punkte, sollte ihr Garten den Bedürfnissen einer speziellen Tiergruppe wie bspw. Bienen, Fledermäuse oder Eidechsen besonders gerecht werden. Bei der zweiten Erweiterung werden zusätzlich Gartenmonumente in From von 3D-Aufstellern errichtet, die je nach ihrer Lage im Garten weitere Punkte bringen können. Hier sei angemerkt, dass vor dem ersten Spiel ein wenig Zeit eingeplant werden sollte, alle Spielbestandteile zusammenzusetzen.

Flourish überzeugt mit seinem einfachen und klaren Spielablauf, der den Einstieg in das Spiel sehr leicht gestaltet und die Option für schnelle Spielerunden offenhält, aber auch den Wechsel zwischen kooperativen und kompetitiven Modus spielend leicht gestaltet. Gleichzeitig bietet Flourish durch seine vielfältigen Variationen und Erweiterungen, die auch miteinander kombiniert werden können, immer wieder neue Spieldynamiken und unterschiedlich schwere Herausforderungen. Es ist also ein Spiel, was immer wieder neue Charakterzüge annehmen kann und somit auch in gleichbleibender Personenrunde nicht langweilig wird. Zudem ist die optische Gestaltung des Spiels herausragend: Die Karten sind mit detaillierten Handzeichnungen und im Falle von Pflanzen auch mit deren wissenschaftlichen Namen versehen. Die Punkte-Tableaus für jeden Mitspielenden ersetzen stilvoll Stift und Papier und machen es möglich, immer einen guten Überblick über die Punkteverteilung zu behalten. Auch die 3D-Elemente für die Erweiterung „Gartenkunst“ als auch die Gartenmauern, die die Grundstücke auf dem Spielfeld abgrenzen, sind optisch wie die Karten sehr schön gestaltet.

Der einzige Kritikpunkt, den ich anbringen möchte, bezieht sich auf den Platz, den man für das Spiel braucht. Allein mit drei Spielenden ist ein durchschnittlicher Couchtisch schon voll belegt und mit sieben Spielenden könnte wohl selbst ein Küchentisch nicht genügend Fläche zum vollen Ausbreiten der Karten bieten.

Das 2021 erschienene Spiel von James und Clarissa A. Wilson im Verlag Starling Games ist für Spielende ab 8 Jahren entwickelt, dauert ab 20 Minuten pro Partie und kann allein bzw. mit bis zu 7 Personen gespielt werden. Die Anleitungen sind in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch enthalten, zusätzlich gibt es von den Entwicklern Erklärvideos im Internet. Erhältlich ist das Spiel bei dem Verleger.

 

Hinweis: Aufgrund der aktuellen Kontakteinschränkungen aufgrund der Sars-Cov-2 Pandemie konnte das Spiel nicht mit der vollen Anzahl an möglichen Spielenden ausprobiert werden.

+1