Letzte Artikel von Thomas Engst (Alle anzeigen)

Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, weiht heute gemeinsam mit dem Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz, Olaf Möller, offiziell das Projekt der Stiftung Naturschutz Thüringen „Waldwildnis Thüringer Schiefergebirge“ ein, das im vergangenen Jahr gestartet ist. Auf einer rund 320 Hektar großen Waldfläche, die die Stiftung mit Unterstützung des Bundes, des Landes Thüringen und der Heinz-Sielmann-Stiftung erworben hat, kann sich nun im Naturschutzgebiet „Jägersruh – Gemäßgrund – Mulschwitzen“ Natur ungestört entwickeln. Die Wildnisfläche im südlichen Saale-Orla-Kreis liegt innerhalb einer größeren unzerschnittenen und vom Menschen wenig beeinflussten Waldlandschaft. Das Projekt ist das erste des Förderprogramms „Wildnisfonds“, mit dem das BMU die Schaffung und Erweiterung von großflächigen Wildnisgebieten in Deutschland unterstützt. Die Einweihung war aufgrund der Pandemiebeschränkungen verschoben worden.

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium: „Wälder als natürliche und intakte Lebensräume brauchen besonderen Schutz. Das ist die Lehre aus der Klimakrise und dem besorgniserregenden Rückgang der Artenvielfalt. Deshalb ist es das Ziel der Bundesregierung, auf mindestens zwei Prozent der Fläche Deutschlands Wildnis entstehen zu lassen, in denen sich Natur ungestört entwickeln kann. Das Waldwildnisprojekt im Thüringer Schiefergebirge ist das erste Projekt, das über den dafür eingerichteten Wildnisfonds des Bundesumweltministeriums gefördert wird. Ermöglicht haben das Projekt viele engagierte Partnerinnen und Partner vor Ort, im Land und im Bund. Dank diesem gemeinsamen, großen Engagement für die Wildnisfläche in Thüringen kommen wir unserem Ziel, mehr intakte Lebensräume und mehr Wildnis in Deutschland zu schaffen, ein Stück näher.“

Olaf Möller, Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz: „In Wäldern wie diesen werden die Bäume richtig alt und unser Wald kann wild wachsen. Hier verbindet sich Naturschutz mit sanftem Tourismus. Für unsere Naturwälder sind in Thüringen fünf Prozent der Gesamtwaldfläche vorgesehen. Die Besonderheit ist, dass man in ihnen alle Entwicklungsphasen, von der Aufbau- bis zur Zerfallsphase, finden kann. Hier gibt es also auch alte Baumriesen und Totholz. Diese Lebensräume sind für die Artenvielfalt und die Regenerationsfähigkeit des Waldes von großer Bedeutung. Gesunde Wälder sind auch eine Antwort auf die Klimakrise – unsere grünen Lungen müssen wir schützen.“

Das Vorhaben „Waldwildnis Thüringer Schiefergebirge“ wird mit etwa 3,1 Millionen Euro durch das Bundesumweltministerium, mit rund einer Million Euro durch das Thüringer Umweltministerium und 200.000 Euro durch die Heinz-Sielmann-Stiftung gefördert. Das Bundesumweltministerium unterstützt mit den Mitteln des Wildnisfonds das Erreichen des Zwei-Prozent-Wildnisziels der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS).

Die ausgewählte Fläche im Thüringer Schiefergebirge ist durch die Lage an der ehemaligen innerdeutschen Grenze relativ unzerschnitten und beinhaltet Bergmischwald mit Fichten, Buchen und Weiß-Tannen sowie Fichten-Forst. Sie bietet Lebensraum beispielsweise für Rauhfuß- und Sperlingskauze, Schwarzspechte, Schwarzstörche und Wildkatzen. Der Erwerb der Fläche ermöglicht die Entwicklung einer Waldwildnis innerhalb des Naturschutzgebietes „Jägersruh – Gemäßgrund – Mulschwitzen“.