Diese Tage sorgt die Grenzstadt in der Lausitz für etwas Aufmerksamkeit in der Naturschutzszene. Im dortigen Senckenbergmuseum für Naturkunde soll im Laufe des Jahres die bundesweite Beratungsstelle zur Thematik Wolf entstehen. Hauptfunktionen werden Beratung und wissenschaftlicher Input für die Länderbehörden sein. Um die neue Rolle auch gebührend aufzubauen, sollen die Kollegen am Standort mit der Erfassung und Auswertung aller Wolfsaktivitäten in Deutschland betreut werden. Aktuell sind in Deutschland 31 Wolfsrudel und vier Paare zugange (Zahlen vom NABU), daher wird es sicherlich eine spannende Aufgabe für die Damen und Herren in Görlitz. Das Bundesumweltministerium stellt das Projekt nächsten Mittwoch dann ganz offiziell vor und ich drücke schon mal die Daumen für einen guten Start.

0