Neben all den negativen Meldungen der letzen Tage, gibt es doch noch Lichtblicke in Sachen Naturschutz. So vermeldet der WWF in einer Pressemeldung, dass die Wilderei auf Breit- und Spitzmaulnashörner in Südafrika rückläufig ist. In Zahlen sind das ganze 23 % im letzten Jahr. Damit fielen 2019 insgesamt 594 der stark gefährdeten Dickhäuter der illegalen Jagd zum Opfer, wie das südafrikanische Umweltministerium mitteilte. Im Vorjahr waren es noch 769 gewesen. Der WWF wertet die sinkenden Abschusszahlen als Erfolg der gemeinsamen Anstrengungen von Regierung, Privatwirtschaft, Gemeinden und Nichtregierungsorganisationen und begrüßt die durchaus positive Entwicklung.

„Die neuen Zahlen sind ein großer Erfolg und verschaffen den Nashörnern eine kleine Verschnaufpause“, sagt Katharina Trump, Referentin für illegalen Artenhandel beim WWF Deutschland. „Gelöst ist das Problem damit aber noch nicht. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Wilderei nicht nur ein Problem der Strafverfolgung vor Ort ist, sondern auch der Nachfrage in den Ländern, wo das Nashornhorn am Ende gekauft wird. Nur durch internationale Kooperation haben wir eine Chance, der globalen Wildtier-Mafia das Handwerk zu legen.“

rhino, africa, animals

Royber99 (CC0), Pixabay

Eine Sache gilt es aber laut WWF zu bedenken, bevor man sich von den Zahlen vielleicht täuschen lässt. Die Werte der gewilderten Tiere müssen ins Verhältnis zu den noch freilebenden Individuen gesetzt werden. Aktuell gehe man von etwa 23.500 afrikanischen Nashörnern aus. Angesichts dieser niedrigen Zahl sei die Wilderei selbst auf niedrigem Niveau eine akute Bedrohung für die Tiere. „Wie viele Nashörner aktuell in Südafrika leben, wissen wir nicht genau. Schätzungen zeigen allerdings, dass die Bestände der Breitmaulnashörner zuletzt merklich zurückgegangen sind. Das ist ein schwerer Schlag, nachdem die Populationen ein ganzes Jahrhundert lang fast stetig gewachsen sind. Anfang des 20. Jahrhunderts standen die Tiere schon vor dem Aus. Wir dürfen nicht den Fehler machen und es wieder soweit kommen lassen“, so KatharinaTrump.

0