Es ist mal wieder an der Zeit ein par Pflanzenarten vorzustellen. Der noch nicht lange zurückliegende Ausflug in die Alpenwelt Österreichs hat für massig neue Artbeispiele gesorgt. Diese werde ich nun in den kommenden Monaten abarbeiten. Auf diese Weise müssen wir auch in den botanisch eher mageren Wintermonaten nicht auf die schöne bunte Pflanzenwelt verzichten.

Die heutige Art ist in den Kalkalpen sehr häufig anzutreffen und erklimmt dabei Höhen bis ca. 2.000 m. Unter günstigen Bedingungen erreicht diese krautige Pflanze eine Größe von stattlichen 150 cm, jedoch bleibt sie meistens etwas kleiner und pegelt sich irgendwo zwischen 50cm und 120cm ein. Ihren Namen hat sie von ihrem klebrig-flaumigen Stängel, dieser ist verzweigt und besitzt im oberen Drittel meist keine Laubblätter. Daran lässt sich die Art ausgesprochen gut erkennen.

Zum Zeitpunkt der Fotonahme, tummelten sich allerhand Hummeln und Bienen auf den Blüten der vielleicht 20 Individuen. Grund dafür ist die außerordentliche Bienenfreundlichkeit. Als Trachtpflanze bringt es Cirsium erisithales auf beachtliche Werte. In Sachen Pollen und Nektar wird sie mit jeweils 3 von 4 Punkten bewertet und verpasst damit nur ganz knapp den Höchstwert. Als Gesamtbewertung erlangt die Kleb-Kratzdistel stolze 3 von vier möglichen Punkten.

Wer sich selbst mal ein Bild dieser schönen Pflanze machen möchte, der sollte zwischen Juli und September die lichten Wälder und Waldränder der Kalkalpen Österreichs durchstreifen.

 

Habitus von Cirsium erisithales.

Geschlossene Blütenköpfe von C. erisithales.