Dass ich mal in die Alpen bzw. in andere Hochgebirge komme, ist schon sehr selten. Umso mehr genieße ich dann jeden einzelnen Aufenthalt. Die Flora der höheren Lagen ist deutlich verschieden zu der mir bekannten und entführt mich jedes Mal ein eine unbekannte Welt. Auch wenn ich die gefundenen Pflanzen recht schnell und zielsicher ihren Gattungen zuordnen kann, dauert die Bestimmung auf Artebene schonmal etwas länger. Dennoch macht es mir jede Menge Spaß, die Botanik der Gebirge zu erkunden und daher kommt in diesem Artportrait eine Pflanze aus den Alpen Österreichs.

Eryngium alpinum wirkt auf den ersten Blick eher wie eine Art aus der Gattung der Disteln.

Eryngium alpinum ist eine mehrjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von etwa 50 bis 70 erreichen kann. Die Pflanze ist sehr distelähnlich, was ihr auch den deutschen Trivialnamen „blaue Distel“ eingebracht hat. Der Stängel von Eryngium alpinum ist im Blütenbereich verzweigt und gerillt.

Die weichen Grundblätter sind überaus lang gestielt und von ungeteilter, dreieckiger oder ovaler Form mit herzförmigen Grund. Der Rand ist hingegen ungleich grannig gezähnt. Die handförmig gefiederten Stängelblätter sind wechselständig angeordnet und besitzen distelartige Stacheln.

Die metallisch glänzenden Blütenköpfe von Eryngium alpinum sind eine wahren Augenweide und ein Magnet für Insekten.

Die Blüten werden zwei bis drei Millimeter lang und sitzen dichtgedrängt in einem rundlichen, walzenförmigen Blütenstand. Bemerkenswert sind die amethystfarbenen, bläulichen Hüllblätter die einen extrafloralen Schauapparat bilden, der die Anlockung der Insekten übernimmt. Die Hüllblätter sind stechend und gezackt. Die auffallend metallisch glänzenden Blüten von Eryngium alpinum  können zwischen Juli und September bewundert werden.