Orchideen bilden die wohl artenreichste Familie der Pflanzenwelt. Über Jahrhunderte wurden sie gehandelt, kultiviert und zu einer Art Überpflanze stilisiert. Bereits ein Blick in die Auslage eines Gartenmarktes eurer Wahl zeigt, dass die Formen- und Farbenvielfalt schier endlos ist. Mir persönlich gefallen die Wildformen aber besser als ihre gezüchteten Pendants. Gerade das Urtümliche an den wilden Orchideen hat es mir angetan. Ein Beispiel für eine Orchidee, welche wild aussieht ist die Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum). Ihre Blüten überzeugen mitunter erst auf den zweiten (oder dritten) Blick.

Die Bocks-Riemenzunge ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 25 bis 100 cm erreicht, sehr kräftige Exemplare liegen auch darüber. Dieser Geophyt bildet als Überdauerungsorgan große, länglich-ovale Knollen. Die Laubblätter sind 7 bis 15 cm lang und etwa 3 bis 5 cm breit. Bereits vor Beginn der Blütezeit beginnen sie zu welken. Der Blütenstand von H. hircinum ist reichblütig, bei größeren Pflanzen können es bis zu über 100 Blüten sein. Die Blüten riechen stark nach Ziegenbock. Die äußeren und inneren Blütenhüllblätter sind zu einem Helm zusammengeneigt mit einer grünlich bis bräunlich weißen Farbe. Die Lippe ist dreilappig, am Rand gewellt und an der Basis weißlichgrün mit roten Punkten versehen. Der mittlere Lappen ist 3 bis 6 cm lang, grün bis braun gefärbt. In der geschlossenen Blüte ist er eingerollt oder gefaltet. Nach dem Aufblühen ist er zunächst spiralig gedreht und später nur noch leicht verdreht. Die Spitze ist mehr oder weniger tief gespalten. Die Seitenlappen sind 10 bis 15 mm lang.

Die Bocksriemenzunge (Himantoglossum hircinum).

Die Pflanzen sind generell nicht sehr langlebig. Je kräftiger die Pflanze, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie im folgenden Herbst nicht mehr oder nur noch sehr schwach erscheint. Sie kann ein bis vier Mal, in seltenen Fällen fünf Mal blühen, bevor sie ihre Energiereserven so weit aufgebraucht hat, dass sie eingeht. Die Anzahl der blühenden Pflanzen schwankt an ihren Standorten von Jahr zu Jahr mehr oder weniger stark.

Der Blattaustrieb erfolgt zwischen Ende des Sommers und Beginn des Herbst und ist bis zum Winter bereits weitgehend abgeschlossen. Diese Eigenschaft ist auf die Herkunft aus den Gebieten Europas mit mediterranem Klima zurückzuführen. Starker Frost führt gelegentlich zu Blattnekrosen, die aber in der Regel der Pflanze nicht schaden, wenn sie kleinflächig bleiben.

Die Bocksriemenzunge (Himantoglossum hircinum).

Die Bocks-Riemenzunge bevorzugt Standorte wie bspw. Trockenrasen, Magerrasen, Streuobstwiesen an mehr oder weniger steil abfallenden Hängen mit Ausrichtung nach Westen, Süden oder Osten. Auch auf nicht gepflegten, nicht zu stark verbuschten Flächen ist diese Orchidee zu finden. Gelegentlich wächst sie auch in dichtem, aber lichtem Gebüsch mit moosigem Boden. Sie kann auch schnell in aufgelassenen Weinbergen Fuß fassen, die noch einen ruderalen Charakter aufweisen und deren Böden aber dennoch genügend stickstoffarm sind.

1+