Jenny Jana Förster

Wer sich entscheidet, das Buch „Seeschwalbensommer – Eine Reise durch die faszinierende Welt der Vogelforschung“ zu lesen, wird die Autorin Bettina Sauer bei ihrem Praktikum am Banter See bei Wilhelmshaven begleiten. Dort finden sich jedes Jahr aufs Neue zahlreiche Flussseeschwalben ein, um eine Brutkolonie zu bilden und ihren Nachwuchs großzuziehen, bevor sie sich für den Winter auf den langen Weg zurück nach Afrika aufmachen.
Diese Kolonie wird seit nunmehr 40 Jahren genauestens durch Forscher untersucht, um Erkenntnisse auf zahlreichen Feldern der Vogelforschung zu gewinnen. Das erfordert enormen Aufwand in der Datenerhebung, sei es durch klassisches Beobachten der Tiere oder die Benutzung moderner Techniken wie Mikrochips. Helfende Hände wie die der Wissenschaftsjournalistin Bettina Sauer sind dabei immer gefragt und so ist das Buch geprägt von Eindrücken und Einblicken in die Arbeit der Vogelforscher am Banter See.
Dass die Autorin vor ihrem Seeschwalbensommer noch keine großen Erfahrungen mit Ornithologie gesammelt hat, schadet dem Buch keinesfalls, sondern kommt ihm sehr zu Gute: Alle Fakten und Zusammenhänge sind leicht verständlich in einer Art und Weise erzählt, die eine gewisse Leichtigkeit und einen angenehmen Lesefluss stets beibehält. Zudem sind die Kapitel kurz und prägnant gehalten und immer wieder mit wunderschönen Fotos der Flussseeschwalben unterlegt.
Leser*innen werden dabei durch verschiedene Felder der Vogelforschung geleitet, angefangen bei der Koloniebildung über Balz und Brut bis hin zu Verhaltensweisen wie Vogelgesang und –zug. Bei dem dabei vermittelten Wissen wird immer wieder Bezug auf die Erkenntnisse über die Flussseeschwalben am Banter See genommen, aber auch viele andere Beispiele aus der Klasse der Vögel vorgestellt. Das Buch endet mit einem Blick darauf, wie es der Vogelwelt eigentlich derzeit ergeht, welche Gefährdungen auf sie einwirken und erinnert damit, dass man nur schützen kann, was man kennt.


„Seeschwalbensommer“ zeigt darüber hinaus seinen ganz besonderen Charme in den Erzählungen und Anekdoten zu einzelnen Tieren in der Kolonie bei Wilhelmshaven. Denn durch die Mikrochips, mit denen alle Jungvögel ausgestattet werden, können die Schicksale von einzelnen Flussseeschwalben über Jahre hinweg verfolgt werden. Die Geschichten rund um Kirsi, Lotti und ihre Artgenossen lassen so das Buch noch viel persönlicher werden.
Alles in allem ist das Buch ein wunderbarer Rundumschlag der Welt der Vogelforschung. Leser*innen mit ein wenig Vorwissen werden die meisten fachlichen Inhalte wahrscheinlich schon kennen, kommen dann aber bei den Geschichten von der Kolonie am Banter See auf ihre Kosten. Von diesen Anekdoten und Geschichten, aber auch von Ergebnissen im Buch erwähnter Forschungsfragen hätte ich mir gern mehr gewünscht. Da bleibt nur abzuwarten, ob es nach weiteren 40 Jahren Forschung wieder ein so packendes Buch mit Schicksalen und Geschichten der Flussseeschwalben am Banter See gibt.

„Seeschwalbensommer – Eine Reise in die faszinierende Welt der Vogelforschung“ von Bettina Sauer und Peter H. Becker erschien im Kosmos Verlag, umfasst 232 Seiten und ist für 22,00 € im Buchhandel erhältlich.

0