Dieser Beitrag ist eine Premiere. Es handelt es sich nämlich um einen Gastbeitrag. Vielen Dank dafür an Roland aus Oberösterreich. An dieser Stelle auch sogleich ein Aufruf an all diejenigen, die auch mit interessanten und zum Blog passenden Themen aufwarten können. Ich biete euch gerne eine Plattform.


Heizen mit Pellets ist wirtschaftlich, komfortabel und vor allem umweltfreundlich. In diesem Artikel finden Sie einige Tipps und Tricks wie Sie ihre Geldbörse und die Umwelt durch eine Pelletheizung schonen können.

Gründe für eine Pelletheizung

Um aktiv gegen den voranschreitenden Klimawandel entgegenzuwirken, ist umweltbewusstes heizen immer wichtiger. Mit dem nachwachsenden Brennstoff Holz lässt sich nicht nur umweltfreundlich heizen, sondern auch jede Menge Heizkosten sparen. Im Gegensatz zu Erdöl und Erdgas ist Holz von jeglichen Preisschwankungen weitgehend unabhängig. Außerdem ist die Versorgung durch den Brennstoff Holz aufgrund Europas ausreichender Waldflächen garantiert. Die Herstellung des heimischen Naturproduktes stärkt die Wirtschaft und schafft neue Arbeitsplätze. Obendrein besteht die Möglichkeit, das Käufer von umweltfreundlichen Heizungen, einen finanziellen Zuschuss von Bund und Länder erhalten. Die Handhabung moderner Pelletheizungen ist komfortabel. Ist die Heizung ist einmal im Betrieb, funktioniert diese automatisch ohne Wartungsaufwand bis zur nächsten Lieferung.

Auf was man bei der Anschaffung achten sollte

Ein neues Heizsystem erfordert wie jede größere Anschaffung einen hohen Planungsaufwand. Als erstes sollte man sich über die richtige Größe der Heizung Gedanken machen. Drei Faktoren sind dazu besonders wichtig: die Funktionalität der Pelletsheizung, die Qualität der Pellets sowie die Isolierung des Hauses. Die Heizung sollte nicht zu groß oder klein sein, um auch wirklich wirtschaftlich und umweltfreundlich heizen zu können. Um eine gute Entscheidung zu treffen ist eine ausführliche Beratung eines regionalen Fachbetriebes empfehlenswert.
Spätestens nach der ersten Lieferung der Holzpresslinge werden Sie folgendes feststellen: Holzpellets sind ein echtes Platzwunder! Der Jahresvorrat eines klassischen Einfamilienhauses kann schon auf ca. 4-5 m² gelagert werden. Um nochmals Geld zu sparen ist es vorteilhaft das Lager im Frühling auffüllen zu lassen. Die Beschickung funktioniert automatisch durch ein Vakuumsaugsystem oder einer sogenannten Schnecke. Bei Platzmangel bieten unterirdische Tanks bzw. Silos im Garten eine Alternative.

Quelle: kwbheizung.de

Quelle: kwbheizung.de


Anmerkung: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag und ist ein Meinungsartikel. Die Meinung des Autors kann ggf. von der Meinung des Blogbetreibers abweichen, muss sie aber nicht.