Letzte Artikel von Thomas Engst (Alle anzeigen)

Alle zwei Jahre zeigt die Naturbewusstseinsstudie, wie wichtig Natur und biologische Vielfalt in den Augen der Bürgerinnen und Bürger sind. Die Studie wird vom Bundesumweltministerium und dem Bundesamt für Naturschutz herausgegeben.

Die aktuelle Studie von 2019 belegt, dass die Natur für die Bevölkerung, Generationen übergreifend, ein hohes schützenswertes Gut darstellt. Nicht nur der Ausbau von Schutzgebieten wird von den befragten Menschen befürwortet. Ebenso wird der Schutz der Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen von der Mehrheit als wichtige Aufgabe herausgestellt. Allerdings ist auch diese Studie, wie schon die Vorgängerpublikation aus 2017, etwas Augenwischerei. So ist die Auswahl der Fragen bzw. Antworten nicht ganz objektiv und vermittelt dadurch ein eher zu optimistisches Bild.

So gehen die Meinungen zu Klimawandel und Landwirtschaft weit auseinander. In Sachen Erderwärmung sind die Befragten guter Dinge mit der Wissenschaft, bei abstrakteren Themen, wie bspw. Gentechnik in der Landwirtschaft ist das Misstrauen gegenüber Forscherinnen und Forschern deutlich ausgeprägt.

Aktuell verfolge ich diverse Diskussionen auf Twitter, welche bspw. die Ausgestaltung des Themas „Gentechnik in der Landwirtschaft“ kritisieren.

Eine Entwicklung, die ich selber tagtäglich beobachten kann, wird auch von der aktuellen Studie zum Naturbewusstsein aufgegriffen. Zu den auffallendsten Ergebnissen der Studie zählt nämlich, dass sich immer mehr Menschen über den sorglosen Umgang mit der Natur ärgern, und dass sie sich die Natur „wilder“ wünschen. Gleichzeitig räumen die Befragten wirtschaftlichen Interessen immer weniger Vorrang ein. Dies sollte zum Anlass genommen werden, mit Akteuren der Wirtschaft und Industrie mit Nachdruck neue Konzepte zu entwickeln und an naturverträglicheren Wirtschaftsweisen zu arbeiten.

Die aktuelle Studie zum Naturbewusstsein 2019 findet ihr entweder an dieser Stelle zum Herunterladen oder ihr schaut gleich in die eingebundene Variante. Was sind denn eure Gedanken zur neu veröffentlichten Publikation und zum Naturbewusstsein allgemein? Nehmt ihr eure natürliche Umwelt anders war als in den Jahren zuvor oder was hat sich eurer Meinung nach im Laufe der Zeit verändert? Lasst es mich doch bitte wissen.

1+