Stefanie Weigelmeier
Letzte Artikel von Stefanie Weigelmeier (Alle anzeigen)

von Stefanie Weigelmeier. –

So wie letztes Jahr wird es wohl auch in diesem zweiten Pandemiejahr 2021 einen verstärkten Druck auf die heimische Natur geben.
In eine ähnliche Richtung, aber eher auf erzählende Art geht dieses Buch, das Thomas vor kurzem vorgestellt hat.

Ebenso haben wir bereits mehrfach auf die Thematik Müll hinweisen müssen: 2020  oder 2019.

Das vorliegende Buch „Raus in die Wildnis“ von Ralph Müller hält, was es verspricht, es liefert praktisches Wissen für das Leben in der Natur. Dieses Buch baut eine Brücke zwischen dem „alten Wissen indigener Völker“ in Europa oder anderswo auf der Erde und der heutigen, modernen Outdoor-Ausrüstungswelt. Durch seine breite Spannweite bietet der Autor interessierten und offenen LeserÏnnen die Möglichkeit, an jeder Stelle einzusteigen, sei es mit Feuerstein und Zundernest oder high-tech-Regenjacke.
Das zentrale Kapitel behandelt die vier Grundbedürfnisse in der Wildnis: Feuer, Schutz, Wasser und Nahrung.

Ralph Müller webt einen soliden Teppich aus Ideen und Möglichkeiten. Er stellt den Mensch als Erfahrungswesen ins Zentrum seiner Erzählung, ohne jedoch ins Anthropozentrische abzudriften. Die Wahrnehmung von Natur und der Mitwelt wird mit allen Sinnen angeregt, positive Erfahrungen und die sich daraus ergebenden Lernaspekte werden in den Vordergrund gestellt. Dabei schöpft der Autor sicherlich aus seiner langjährigen Erfahrung als Mentor, Jäger, Falkner und Leiter einer Wildnisschule.

Nun ist das aber kein Buch nur für Menschen, die schonmal Feuer gebohrt, oder es zumindest versucht haben, sondern auch für diejenigen, die sich mit dem Thema Wasser auseinandersetzen. Wie erkenne ich Wassergüte, findet sich in Deutschland überhaupt trinkbares Wasser jenseits von Leitungen und wie lässt sich Trinkwasser sammeln und ggf. aufbereiten?
In dem Buch findet sich alles, was mensch für ein sicheres und entspanntes Draußensein wissen möchte. Der Autor erzählt von seinem Erlebten und lädt ein, eigenes Erfahrungswissen aufzubauen. Kochrezepte, Wildpflanzen, Angeltechnik oder Knotenkunde werden genauso vermittelt, wie das Feuerstellen-bauen, rechtliche Aspekte, Müll wieder einzusammeln (oder besser: gar nicht erst entstehen lassen) oder auch der Zusammenhalt in der Gemeinschaft und was es braucht um sich als Einzelne sicher und gut aufgehoben zu fühlen.

Layout und Aufmachung sind klar und ansprechend. Die Sprache ist gut verständlich und holt die LeserÏnnen gut ab. Apropos Sprache: der Autor siezt die Leserschaft. In der Wildnis-Szene ist das durchaus ungewöhnlich, in dem Buch finde ich es aber wohltuend und durchaus angemessen. Zahlreiche authentische, angenehm uninszenierte Photos und liebevolle Skizzen illustrieren nicht nur, sondern bringen den Inhalt gut zur Geltung. Ein praktisches, wie schönes Buch, dem ich eine gute Reichweite wünsche.

So ist dieses Buch geeignet für alle, die sich mit mehr Achtsamkeit in der Natur bewegen möchten und auch für jene, die sich intensiver mit dem Thema Wildnis auseinandersetzen möchten oder bereits damit angefangen haben. Möglicherweise könnte man hier sogar so weit gehen und es als eine Art Lehrbuch oder Curriculum betrachten, welches das Selbststudium begleitet.

Kommt dann das Bedürfnis auf, sich tiefer aus biologischer Sicht mit dem Thema Artenkenntnis zu beschäftigen – in der Kategorie Artenkenntnis finden sich dazu weitere Buchempfehlungen.

Das Buch ist bereits 2019 in gebundener Form im AT-Verlag erschienen und für 25€ am besten in der örtlichen Buchhandlung zu bestellen 😉. ISBN: 978-3-03800-048-8

edit: Wenn Du das Buch direkt bei Ralph bestellst, kannst Du eine hübsche Signierung bekommen 😉

 

+3