Wie bereits an dieser Stelle beschrieben, besuchte ich eine Fachtagung in Thüringen, welche sich mit der zukpnftigen Ausgestaltung der EU-Agrarpolitik und die Rolle des Naturschutzes darin befasste. Die Veranstaltung wartete mit vielen sehr informativen Vorträgen auf. Darunter auch einer, welcher sich kritisch mit dem Ökolandbau auseinander setzte und diesen mit dem konventionellen Landbau verglich. Dabei kam der ökologische Landbau sehr gut weg und wurde als wirksame Alternative in Zeiten des Klimawandels. Um die Vorzüge dieser „neuen“ Landbewirtschaftung aufzuzeigen, wurde folgende Grafik erstellt. Ich finde sie recht aufschlussreich.

Der Ökolandbau im Vergleich mit dem konventionellen Ackerbau

Der Dozent Jürn Sanders schien förmlich für das Thema zu brennen und verwies auf den Thünen-Report #65. Diese Publikation ist monthematisch und befasst sich, wie es der Zufall so möchte, mit dem naturverträglichen und ökologischen Anbau von Feldfrüchten. Ich möchte euch diesen Report sehr ans Herz legen, sofern ihr euch ebenfalls für die Thematik erwärmen könnt. Der Thünen Report erscheint unregelmäßig nach Bedarf. Veröffentlicht werden ausgewählte Berichte aus der aktuellen Forschungsarbeit des Thünen-Instituts, Dissertationen sowie Tagungsbände zu wissenschaftlichen Veranstaltungen. Die Sprache der Beiträge ist deutsch oder englisch.